void inside


void inside

void inside ist eine der alteingesessensten Progressive-Rock-Bands der Region Aachen, die 1988 von Rolf Schmidt (Vocal und Drums), Horst Keuhlartz (Bass), André Diehl (Gitarre) und DiDi Kuckertz (Keyboards) gegründet wurde.

Nach einiger Zeit - noch vor einem ersten Auftritt - verließ André die Formation wieder. Nachdem auch ein neuer Gitarrist (Jörg Maidorn) nicht wirklich in der Band Fuß fassen konnte abreitete void inside in einer ungewöhnlichen Dreier-Besetzung weiter.

In dieser Besetzung entstand das Konzeptalbum He und es wurden im näheren Umfeld von Aachen einige recht erfolgreiche Gigs gespielt.

Diese Phase endete 1996 durch Ausscheiden des Keyboarder und Songwriters DiDi.
Horst und Rolf spielten in Folge unter anderen mit Wolfgang Grüner (Gitarre) weiter zusammen.

2003 trafen Rolf, Horst, André und DiDi dieses mal mit dem Leadsänger Joscha Golzari als void inside zusammen. Hier wurden viele Songs erarbeitet, die auch heute noch als Basis des unverkannbaren Sounds von void inside gelten können.

Im Jahr 2005 vierließ André erneut die Band. Als neuer Gitarrist konnte Wolfgang Grüner gewonnen werden. Aus dieser Phase stammt der Livemitschnitt von dem Konzert am 11.05.2007 im Jakobshof Aachen, der noch immer von vielen als einer der besten Gigs von void inside bezeichnet wird.

2008 trennte sich Rolf (Drums) von void inside. Ab hier gab es keine wirklich stabile Besetzung der Band mehr. Als Drummer stieg zeitweise Stefan Meeßen ein, als Sänger Hendrik Singer, André war noch zeitweise bei void inside. 2016 wurde in der Besetzung André, Horst, DiDi, Stefan und Hendirk ein neues Demo aufgenommen. Kurz nach Fertigstellung vieließen aber dann Hendrik, Stefan und André die Band.

Seit dem arbeiten Host und DiDi gemeinsam an Songs, bei denen zeitweise André noch mitwirkte. Die Drums und Gitarren werden gemeinsam über die Keyboards in Cubase eingespielt (über virtuelle Tonerzeugungen) und Ideen von Gesangsmelodien werden von DiDi gesungen. Ziel ist es eventuell mit Gastmusikern neue Songs aufzunehmen und in absehbarer Zeit noch mal auf die Bühne zu kommen.